Cabrera (Balearen Insel)

Hola und bienvenidos auf Cabrera - unserer kleinen Insel südlich von Mallorca.

Ich möchte gern Ihr Reiseführer sein und Sie von Colonia Saint Jordi auf Mallorca mit dem Ausflugsboot 13 Kilometer hinüber nach Cabrera begleiten und Ihnen meine Lieblingsplätze auf der Insel zeigen. Doch zuvor lassen Sie mich etwas über meine Insel erzählen.

Geographische Eigenheit - der Archipel von Cabrera

Cabrera Eigentlich befinden wir uns immer noch auf dem Gebiet von Mallorca sowohl geographisch als auch politisch, bzw. verwaltungsmäßig. Wenn Sie sich den Bergrücken, den Serres de Levante bei Arta vorstellen, so setzt sich dieser weiter auf Richtung Südosten fort und ist vor etwa 15.000 Jahren durch den Anstieg des Meeres überspült worden. Von den Balearen aus erheben sich die einstigen Spitzen bis zu 172 Metern aus dem Wasser empor und bilden mit größeren und kleineren Erhebungen den Cabrera-Archipel. Die flächenmäßig größte Erhebung ist die Insel Carera mit einer Fläche von 15.69 Quadratkilometern. Ihr folgt die zweitgrößte Insel Conills mit 1.375 Quadratkilometern. Der Archipel besteht aus 19 Inseln und kleinen Eilanden, die alle fast unbewohnt sind. Sie alle gehören zur Inselgruppe der Balearen und der Verwaltungshauptstadt Palma.

Und wie war es früher - ein kleiner geschichtlicher Ausflug

Die Balearen waren schon in sehr frühen Zeiten das Ziel von Piraten und Eroberern. Die zahlreichen befestigten Wachtürme entlang der Küste von Mallorca sind ein beredtes Zeugnis dafür. Und auch Cabrera mit seinen zerklüfteten Küsten und dem felsigen Inland war Ziel der Römer, der Kathager und der Phönizier. Man erzählt sich, dass Hannibal auf Cabrera geboren sein soll. Zum Schutz vor ungebetenen Eindringlingen und zur Verteidigung gegen die Piraten wurde im 14.Jahrhundert von den damaligen Herrschern von Aragon die Festung oberhalb des Hafens von Puerto de Cabrera gebaut. Traurige Berühmtheit erlangte das Kastell während der Spanischen Unabhängigkeitskriegen. Die Balearen waren weitgehend unberührt vom Kriegsgeschehen. Nach Cabrera jedoch wurden die französischen Gefangenen gebracht. Aber bedingt durch Mangel an Wasservorräten und durch fehlende medizinische Versorgung starben von ca. 12.000 Gefangenen fast die Hälfte - ca. 3.500 - 5.000 von ihnen. Den Toten und Gefangenen ist ein Denkmal in der Mitte der Insel errichtet. Die strategisch gute Lage des Archipels und Cabrera weckten immer wieder Begehrlichkeiten von Angreifern und Ansiedlungswilligen. Darunter war auch die Familie Feliu, die Besitztümer erwarb und einen Weinkeller baute. Jedoch im 1. Weltkrieg wurden die Besitztümer enteignet und eine Garnison errichtet. Der Weinkeller dient heute als Ethnografisches Museum, die Garnison besteht weiterhin und ist auch "bewohnt".

Wir kommen in Cabrera an

Cabrera Mittelmeer Unser Ausflugsboot landet von der Balearen Insel Mallorca her kommend in dem einzigen Hafen der Insel an, im tiefen Naturhafen Puerto de Cabrera. Mit behördlicher Genehmigung dürfen hier auch begrenzt Privatboote oder Yachten anlegen. Nur ein Ankern ist zum Schutz des Meeresbodens nicht erlaubt. Private Boote legen an besonders für sie installierte Anlegetonnen an. Zudem ist der Aufenthalt auf dieser Balearen Insel auf wenige Übernachtungen begrenzt - abhängig von der Jahreszeit - bis max. 7 Tage.

Meine Lieblingsplätze auf Cabrera

Als erstes möchte ich Sie hinauf führen zum Leuchtturm auf dem Punta de Anciola. Ein unvergleichlicher Ausblick auf das Felseneiland, auf das kristallklare Wasser, auf die umliegenden kleinen Inseln des Archipels bis hinüber zu den großen Schwestern der Balearen lohnt die Mühe des Anstiegs. Weitere Ziele unserer kleinen Exkursion über die Insel sind die Überreste des alten Kastells, das Denkmal in der Mitte von Cabrera zu Ehren der französischen Toten während der Gefangeschaft und der Seemannsfriedhof.

Bevor wir eine Pause zum Baden an einer der verträumten, besuchen wir den Haupttreffpunkt der Insel an. Wie in jedem funktionierenden kleinen Dorf, gibt es auch hier im Ort Es Port eine kleine Bar. Nicht nur zum Essen und Trinken ist so ein Treffpunkt wichtig, auch zum Schwatz mit den Nachbarn, dem Austausch von Neuigkeiten und Informationen. Auf Cabrera ist hier wahrscheinlich auch das einzige Telefon.

Schroffe, unberührte Landschaft - kristallklares Meer

Cabrera LandschaftUnd nun geht es zum Strand in die Bucht Cala Galiota oder nach Es Dimoni und zum Baden in fantastischem klaren Wasser. Schorchler und Taucher erleben eine unglaubliche Vielzahl an Fischarten und Unterwasservegetation. Wegen der Entfernung dieser Biotope zu besiedelten Gebieten und Schiffahrtswegen ist die Verunreinigung auf ein Minimum begrenzt und läßt den Meeresboden wirklich noch leben.

Wer aber gern die Landschaft erkunden möchte, ist auf ausgewiesene Bereiche der Insel rund um Puerto Cabrera angewiesen. Aber auch hier erleben Sie das völlig intakte Ökosystem für Fauna und Flora, wie es auf den Balearen einmalig ist. Über 450 Pflanzenarten wie z.B. der Kreuzdorn, Ölbäume und Steinlinden und Wolfsmilch, die zum größten Teil auf den anderen Balearischen Inseln bereits nisht mehr zu finden sind. Mehr als 150 Vogelarten, die teils hier beheimatet sind oder auf ihren Reisen von Nord nach Süd und umgekehrt hier Station machen, können beobachtet werden.

Typisch mediterrane Vegetation prägt das Landschaftsbild mit Buschwerk und Pinienbewuchs und als weitere Eigenart, im Gegensatz zu den anderen Balearen, mit der Verbreitung des Wacholders. Zu verdanken ist dieser einzigartige Naturpark der Tatsache, dass Cabrera und der Archipel und damit auch das umliegende Meeresgebiet seit 1991 zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Das "Instituto Nacional para la Conservacion de la Naturaleza" - ICONA kontrolliert das Gebiet und den Zugang damit die Natur in ihrer Ursprünglichkeit und Exklusivität erhalten bleibt.

Sie suchen die Ziegen? Ja, man nennt Cabrera auch die Ziegeninsel. Jedoch hat man die Tiere vor vielen Jahren wieder zurück auf das Festland oder auf eine andere Insel der Balearen gebracht. Die Ziegen haben der Vegetation so stark zugesetzt weil sie jedes aufkeimende Grün sofort abgefressen haben.

Abschied von Cabrera

Diese schöne Robinsoninsel hat zum Abschied noch ein weiteres Highlight zu bieten. Nach dem Auslaufen vom Hafen Puerto de Cabrera läuft unser Boot in die Bucht Cala Gandulf ein. Am Ausgang der Bucht befindet sich die Höhle Cova Blava, die "blaue Höhle" und tatsächlich erleben wir iim Inneren der Höhle die berühmte Lichtspiegelung, die das Wasser und die Höhlenwände in ein unwirkliches, blaues Licht taucht. Keine der Höhlen auf Cabrera oder auf einer der anderen Balearen Inseln strahlt eine solche Faszination aus.

Wieder zurück auf Mallorca empfehle ich Ihnen, die Eindrücke noch weiter zu vertiefen bei einem Besuch im Informationszentrums "Centre d`Interpretacio de Cabrera in Colonia Saint Jordi.

Ich sage hier "Auf Wiedersehen" und "hasta luego" auf einer unserer schönen Balearen Inseln.

Weiterführende Links: Cabrera auf Wikipedia

© cabrera.de